Das Jolly Jumper Kinderzentrum wurde vor 25 Jahren von der Diplom-Sozialpädagogin Marita Rach-Wiegel  und der Sportlehrerin Uschi Hertle gegründet. Das ist ihre Geschichte:

Für mich und meine Familie war ein sportlicher Lebensstil das normalste der Welt, doch im Berufsleben wurde ich eines besseren belehrt. Ich musste feststellen, dass ein hoher Prozentsatz der Schulkinder an extremem Bewegungs- und Kreativitätsmangel litt. Ich stellte fest, auch beruflich, dass in unserem heutigen Schul- und Kindergartensystem, dieser Entwicklung nicht viel entgegengesetzt wurde (und wird). Ich war schockiert.

Vor 25 Jahren unterhielt ich mich mit meiner Freundin und Studienkollegin Dipl. Soz. Päd. Marita Rach-Wiegel. Beide bereits Mütter von kleinen Kindern, lamentierten wir über die unzureichenden und lückenhaften Betreuungsmöglichkeiten unserer Kinder. Wir hatten bereits 1978 zusammen mit einer Studentengruppe den Verein ZAB e.V. (zusammen aktiv bleiben) ins Leben gerufen. Ein Verein, der sich als Vorzeigeprojekt für Zusammenarbeit von Jung und Alt der Stadt München entwickeln sollte. Nun, 12 Jahre später, träumten wir von einem ähnlichen Projekt mit Kindern.

„Ach, wie toll wäre es, wenn wir ein Kinderzentrum nach unseren eigenen Wünschen gestalten könnten“ war unser gemeinsames Credo. Gesagt, getan! Bereits nach wenigen Monaten war es soweit. Der Zufall wollte es, dass in Odelzhausen eine große Wohnanlage gebaut wurde mit der Möglichkeit, Räumlichkeiten zu erhalten.

Fast zwei Jahre lang dauerte die Planung, Auflagen um Auflagen mussten erfüllt und viele Hürden genommen werden. Ein pädagogisches Konzept wurde ausgearbeitet und nach geeignetem Personal Ausschau gehalten. Marita kündigte sogar ihren Job in einer leitenden Funktion beim Münchner Jugendamt. Durch einen glücklichen Umstand konnten wir Gerti Kiemer für unsere Frühfördergruppen gewinnen. Als leidenschaftliche Gitarrenspielerin und musisch-kreativ begabt war sie die beste Besetzung die wir uns nur wünschen konnten. Nach wenigen Jahren kam Marianne Touti dazu, die mit ihrer ruhigen, ausgeglichenen Art das Team komplettierte.

Im April 1993 öffneten sich die Pforten des musisch-sportlichen Kinderzentrums „Jolly Jumper“.„Mit allen Sinnen fröhlich sein“ waren die Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit, individuelle Zuwendung und Förderung in einer kindgerechten Umgebung. Wir förderten die Selbstbestimmung und die altersgemäße Erfahrung in einer Kleingruppe von Gleichaltrigen. Vertrauensvoll sollten die Kinder lernen sich in einer neuen Umgebung zu orientieren und die ersten sozialen Kontakte außerhalb der vertrauten Familie zu knüpfen. Wichtig war uns dabei die tägliche Sport- und Spielstunde mit einem spielerisches Bewegungsprogramm. Wer konnte das besser umsetzen als Uschi Hertle, die leidenschaftliche Sportlerin!

Und diese Grundsätze verfolgen wir noch heute…

Hier geht es weiter zu unserem pädagogischen Konzept Konzept.